Alt Tag

Alle Terrarien die sie hier sehen werden, sind selber gebaut und Orchideen wurden selber vermehrt. Die am längsten im Terrarium Gehaltene Art hat schon zwanzig Jahre sich gut gehalten und blüht jedes Jahr wieder. Das obige Bild zeigt Ihre Blüte. Die darin Lebende Frösche gehören der Gattung Phyllobates an und sind terribilis, die sich auch Vermehren lassen. Des weiteren Pflege ich noch Wirbellose , die aus Tropischen Hirsch und Rosenkäfern besteht. Das Internationale Käferforum hilft gerne Anfänger und Interessenten weiter, und ist gut im Netz zu finden.   Bitte beachten sie folgendes wenn sie Orchideen Kultivieren möchten, nehmt keine Töpfe in Terrarien, in Orchideen Vitrinen ist dies jedoch schon möglich. Für Bromelien würde ich das gleiche vorschlagen. Das warum liegt auf der Hand, da es die Natürlichste Kultur Methode ist. Und Wurzel sowie das Blatt die gleichen Anforderungen stellen. Eine angemessene Beleuchtung ist für das Gelingen eine Voraussetzung, umso höher das Terrarium - Vitrine ist, um so stärker sollte die Beleuchtung sein. Bei mir wird die Brig SUN eingesetzt   in 70 Watt da sie locker bis auf einer Tiefe bis 150 cm. ausreichend Licht liefert. Was die übrige Technik Betrift, empfehle ich die passende Literatur, da es mehrere Möglichkeiten gibt. Zur Luft Umwälzung haben sich Axialüfter, sowie PC Lüfter bewährt. Die aber genau eingestellt sein müssen, gezwungener Masen  die Umdrehungszahl muss reduziert werden, dies geschieht am leichtesten mit der Hilfe eines Nebel Gerätes, wenn der Nebel sich langsam quer durch das Terrarium dreht hat man die Richtige Umdrehungszahl eingestellt. Die  Dimmer gibt es Stecker fertig im Handel. Das untere Blütenbild ist von der gleichen Pflanze. Neuerdings halte ich eine Orchidee Probeweise Erfolgreich in Sterodur , Wurzeln haften am Transparenten Topf, und wachsen ins Substrat, dabei sollte eine Alt Wurzel am Geschlossenen Topfboden enden , wo stetz bis zu 0,5mm. Höhe ein Wasserstand bis 150 qms Gesamt Härte sein sollte. Osmose oder Ionenwasser mit einem Guten Dünger auf diese Werte bringen. 1 ml. Dünger auf 10 Liter Wasser, ergibt normales Gies Wasser, mit 1,5 ml. Dünger auf 10 Liter Wasser , ist es leicht Gedüngt. Da Sterodur keine Feuchtigkeit auf nimmt , und somit keine Nährstoffe bekommt, muss das Wasser leicht Gedüngt sein.Den PH Wert stellt man mit Salzsäure ein, dazu ist ein PH Prüfgerät erforderlich. Es eignet sich jeder Transparente Behälter mit geschlossenen Boden, Luftlöcher bringt man selber an. Vorteile sind, keine Substrat Zersetzung, keine Schadkeime und Parasiten - Ungeziefer. Vorteil ist die volle Kontrolle der Wurzel, Sichtbarkeit wann wieder Wasser gebraucht wird. Dies ist der Fall wenn der Boden trocken ist. In Terrarien keine Töpfe verwenden, da die Pflanze zuviel Wasser bekommen kann und Absterben tut, Luftumwälzung ist Erforderlich. Am Natürlichen Standorten wird im dichten Urwald am Boden wurde noch eine Lichtstärke von 10.000 Lumen - Lux gemesen . Da es nur ein HQI Strahler gibt der diese Werte nahe kommt verwende ich die Brigsun 70 Dessert.

 

 

 

 

Alt-Tag

Meine P. giraffa keisukei